Ein Glas voll Urkraft 

Kraftsuppe mit Zucchini

Eine Kraftsuppe zu kochen benötigt viel Zeit. Mindestens zwei Stunden muss die Suppe auf kleinster Stufe, ganz schonend gekocht werden. Je länger, desto besser. Doch gerade im Wochenbett, aber auch die Zeit danach, lässt das oftmals nicht zu.

Kraftsuppen sind vor allem dann eine wertvolle Unterstützung für unseren Körper, wenn wir viel geleistet haben oder wir krank sind.

Doch was macht diese Suppen so besonders? Durch das lange, schonende Kochen werden alle wertvollen Nährstoffe der Zutaten direkt in die Suppe übergeben.

Die Arznei unter den Suppen!​

Zutaten: Karotten*, Zucchini*, Petersilienwurzel*, Sellerie*, Rapsöl, Wasser, Kräuter*, Salz

*Zutaten aus biologischer Landwirtschaft

Kraftsuppe.jpg

Beim Essen der Suppe führen wir unserem Körper einen Power-Cocktail an Nährstoffen und Vitaminen zu, ohne dass er viel an Verdauungsarbeit dafür leisten muss. Vor allem ein geschwächter Körper profitiert enorm davon. Durch jeden Schluck dieser wohltuenden Suppe bringen wir unsern Körper zurück in seine Urkraft.

Ein Klassiker unter den Kraftsuppen ist die Hühnerkraftsuppe. Die Suppe von Mutterliebe ist jedoch vegan. Beim Kochen wurden unter anderem Linsen und Dörrpflaumen ausgekocht. Somit wird der Suppe nicht nur wertvolles Eiweiß und Eisen zugeführt, sondern sie dient auch als perfektes Elektrolytgetränk.

Aufgrund der vielen verschiedenen Inhaltstoffe, der Kräutervielfalt und dem langen, schonenden Kochvorgang hat diese Suppe eine kräftige, dunkle Farbe erhalten. Das klassische Zucchinigrün kommt daher nicht mehr zur Geltung.

 

Ein Glas voll Urkraft eignet sich ideal für Zwischendurch. Entweder wird sie schluckweise über den Tag getrunken oder als stärkende Zwischenmahlzeit gegessen.